Podiumsteilnahmen "Exil"

  Aufgabenstellung

Als Kuratorin des in Gründung befindlichen Exilmuseums Berlin bin ich immer wieder zu Gast auf unterschiedlichen Podien – an Orten wie der Neuen Nationalgalerie, im Humboldt-Forum oder auch im virtuellen Raum. Hier eine kleine Auswahl ...

  Umsetzung

3.9.21
Transnationales Erinnern im digitalen Raum
NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Gesellschaft für Exilforschung
Mit Karolina Kühn (Moderation), Juliane Bischoff, Manuela Bojadžijev, Heike Catherina Mertens und Cornelia Vossen.
Zum Video (Zoom)

18.9.21
Exil damals - Exil heute
Podiumsdiskussion im Rahmen der Ausstellung "ZU/FLUCHT"
Mit Prof. Dr. Doerte Bischoff (Moderation), Prof. Dr. Wolfgang Benz, Adnan Softić, Sven Tetzlaff und Cornelia Vossen.
Zum Video

16.12.21
Displaced Persons – Berlin als Stadt der Zuflucht in Vergangenheit und Gegenwart
Podiumsdiskussion des We Refugees Archivs in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin
Mit Dr. Miriam Schulz (Moderation), Johanna Blender, Petra Figeac, Prof. Atina Grossmann, Dr. phil. Angelika Königseder, Gwendolyn Mertz, Dr. Anne von Oswald, Britta Schütrumpf und Cornelia Vossen.
Zur Programmankündigung

13.1.22
Exil, Flucht, Migration: Konfligierende Begriffe – Vernetzte Diskurse
Mit Prof. Dr. Doerte Bischoff (Moderation), Gundula Bavendamm, Jochen Oltmer, Ilija Trojanow und Cornelia Vossen.
Erscheint 2023 in transkribierter Form im "Jahrbuch Exilforschung"
Informationen zum Jahrbuch

16.2.22
Lost Generation
"Philharmonischer Diskurs" in der Neuen Nationalgalerie Berlin
Mit Tilmann Krause (Moderation), Florian Illies und Cornelia Vossen.
Zur Programmankündigung

2.3.22
Max Reinhardt – Berlin und Exil
Im Rahmen der Ausstellung "Berlin Global" im Humboldt-Forum Berlin
Mit Shelly Kupferberg (Moderation), Sybille Zehle und Cornelia Vossen.
Zum Video (Cornelia Vossen ab 1:01:30)

  Auftraggeber

Stiftung Exilmuseum, Berlin 2018 ff.
© Bilder/ Filme: NS-Dokumentationszentrum München, Stiftung Exilmuseum Berlin, Humboldt-Forum Berlin

Weitere Projekte


Am Anhalter Bahnhof entsteht das Exilmuseum! Die in Kooperation mit Studierenden der TU Berlin entwickelte Containerausstellung weist erstmals darauf hin und ermöglicht spannende Brückenschläge zwischen Flucht und Exil damals und heute. >>

Kuratorin



Für das in Gründung befindliche Exilmuseum entwickelten wir 2021 erstmals auch Inhalte für den Bereich „Exil heute“. Im Rahmen eines Workshops befragten wir Geflüchtete, wie das Ankommen im Aufnahmeland Deutschland gelingen kann. Ergebnis ist das „Alphabet des Ankommens“ ... >>

Kuration



Vom zentralen Anhalter Bahnhof flohen ab 1933 tausende von den Nationalsozialisten verfolgte Menschen ins Exil – darunter Heinrich Mann, Bertolt Brecht und Alfred Döblin. An diesem Ort des Abschieds und des Aufbruchs wird unter der Schirmherrschaft von Herta Müller und Joachim Gauck das Exilmuseum entstehen. >>

Kuratorin