Open House "Werkstatt Exilmuseum"

  Aufgabenstellung

Ein neuer Meilenstein auf dem Weg zum Exilmuseum ist die Einrichtung der "Werkstatt Exilmuseum" in der Berliner Fasanenstraße. Ab Frühjahr 2023 wird es hier neben dem Stiftungsbüro auch Platz für kleinere Ausstellungsprojekte, ein Labor zur partizipativen Weiterentwicklung der Dauerausstellung sowie ein Forum für Veranstaltungen geben. Gesucht war ein Format, das die Öffentlichkeit schon jetzt neugierig auf diesen neuen Ort macht und in dessen Entwicklung einbezieht.

Experimentierbereich

Lichtinstallation

Führungen – hier mit Joachim Gauck

  Umsetzung

In Form eines "Open House" öffnete die "Werkstatt Exilmuseum" im Oktober 2022 für zwei Tage ihre Türen. Das leere, noch unrenovierte Haus wurde bewusst temporär bespielt, um erste Einblicke in die Planungen des Exilmuseums und die entstehende "Werkstatt Exilmuseum" zu geben. Ein Experimentierbereich erlaubte die partizipativ-spielerische Annäherung an Fragen, die mit dem Fortgehen-Müssen verbunden sind. In einem Videoraum konnten die Besucher*innen ihre Wünsche ans Exilmuseum hinterlassen, und eine Lichtinstallation zum Sprachwechsel im Exil gab einen ersten Vorgeschmack auf den szenografisch-medialen Ansatz des Exilmuseums.

Führungen, Kurzlesungen mit Katja Riemann und Kenda Hmeidan, ein Podiumsgespräch mit Herta Müller und Bjeen Alhassan sowie Musik von Anna Margolina Band rundeten das Programm ab. Mit über 700 Gästen allein am Publikumstag erwies sich das "Open House" als großer Erfolg – und spannender Testlauf für die künftige Erstbespielung der "Werkstatt Exilmuseum", die wir gemeinsam mit den Büros chezweitz und schnellebuntebilder entwickeln.

Weiterführende Videos zum "Open House":

Der Aufbau
Blick hinter die Kulissen
Zum Video

"Wir Flüchtlinge" – Hannah Arendt und Rosa Yassin Hassan
Kurzlesung mit Katja Riemann und Kenda Hmeidan
Zum Video

"Was ist Exil?"
Kurzlesung mit Katja Riemann und Kenda Hmeidan
Zum Video

"Auf dem Weg zum Exilmuseum – Flucht und Exil damals und heute"
Podiumsdiskussion mit Herta Müller und Bjeen Alhassan
Zum Video

  Auftraggeber

Stiftung Exilmuseum, Berlin 2022
© Bilder: Till Budde

Weitere Projekte


Vom zentralen Anhalter Bahnhof flohen ab 1933 tausende von den Nationalsozialisten verfolgte Menschen ins Exil – darunter Heinrich Mann, Bertolt Brecht und Alfred Döblin. An diesem Ort des Abschieds und des Aufbruchs wird unter der Schirmherrschaft von Herta Müller und Joachim Gauck das Exilmuseum entstehen. >>

Kuratorin



Als Kuratorin des in Gründung befindlichen Exilmuseums Berlin bin ich immer wieder zu Gast auf unterschiedlichen Podien – an Orten wie der Neuen Nationalgalerie, im Humboldt-Forum oder auch im virtuellen Raum. Eine kleine Auswahl finden Sie hier ... >>

Kuratorin



Am Anhalter Bahnhof entsteht das Exilmuseum! Die in Kooperation mit Studierenden der TU Berlin entwickelte Containerausstellung weist erstmals darauf hin und ermöglicht spannende Brückenschläge zwischen Flucht und Exil damals und heute. >>

Kuratorin