Ausstellung "Mensch + Maschine"

  Aufgabenstellung

Teil der Entwicklung der Erstbespielung des "Hauses der Digitalisierung" ist die Konzeption der ersten Sonderausstellung zum Thema "Mensch + Maschine". Wie macht sich der Mensch die Maschine nutzbar, um sein Leben und sich selbst zu optimieren? Wie hat sich unser Bezug zur Maschine im Zeitalter der Digitalisierung verändert? Und wird die Maschine den Menschen schon bald überholen?

Modul 4: Digitale Innovationen aus Österreich

Modul 6: Interaktion mit "Digitalem Zwilling"

Erster Fly-Through, Entwurf

  Umsetzung

Über fünf Ausstellungsstationen hinweg wird diesen Fragen nachgegangen. In einem Intro-Modul können die Besucher und Besucherinnen durch Bilder und kurze Filmsequenzen aus der Geschichte der Mensch-Maschine-Kommunikation blättern. Welche Vorstellungen verknüpfen sich mit dem Thema, und wie spitzt es sich im Zeitalter der Digitalisierung zu? Das zweite Ausstellungsmodul ist als objekthafte Timeline ab der „Digitalen Revolution“ konzipiert. Vom Desktop-Computer über Smart Clothing bis hin zum Cyborg: Wie kam es, dass die Maschine vom Werkzeug immer mehr zum Teil unseres Körpers wurde?

Schwerpunkt des dritten Moduls ist die unsichtbar gewordene Maschine – Künstliche Intelligenz. Anhand des generischen Weißmodells einer Stadt können die Besucher*innen mithilfe von Tablets entdecken, wie verbreitet die K.I. heute im Alltag bereits ist. Das vierte Modul vertieft diesen Aspekt, indem es digitale Innovationen aus Österreich vorstellt. Dafür platzieren die Besucher und Besucherinnen in polygonale Glaskörper eingelassene Symbol-Objekte auf einer der vier Docking-Stations am Bildschirm des Ausstellungsmoduls und erfahren dort mehr. Eine Weltkarte stellt die Innovationen aus den Bereichen Gesundheit, Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung in einen größeren Zusammenhang.

Station fünf schließlich lädt als skulptural ausgestaltete Sitzbank zum Verweilen und Nachdenken ein. Hier kann unterschiedlichen Stimmen gelauscht werden, die Chancen und Risiken der Digitalisierung thematisieren – und so ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit diesem Thema schaffen. Das letzte Modul bildet den spielerischen Abschluss des Ausstellungsrundgangs. Hier können die Besucher und Besucherinnen mit ihrem Digitalen Zwilling interagieren. Eine Mainshow zum Ausstellungsthema auf der 300°-LED des "Hauses der Digitalisierung" rundet den Besuch ab.

  Auftraggeber

Tamschick Media+Space, Berlin 2020 f.
Creative Lead/ Director: Charlotte Tamschick, Project Management: Carsten Schildwächter
© Bild(er)/ Film: Tamschick Media+Space

Weitere Projekte


Die Corona-Pandemie hat uns die Bedeutung und den Mehrwert der Digitalisierung einmal mehr vor Augen geführt. Nun entsteht in Österreich das „Haus der Digitalisierung“, dessen Herzstück der Ausstellungsbereich ist ... >>

Kuration
Mitarbeit Konzept Raum



Ludwig Erhard gilt als Erfinder der sozialen Marktwirtschaft. Aber ist unser auf diesem Prinzip beruhendes Wirtschaftssystem immer noch zukunftsfähig? Der "Digitale Zukunftsraum" setzt sich mit dieser Frage auseinander und bezieht die Besucher*innen interaktiv in die Diskussion mit ein. >>

Konzept, Redaktion Inhalte
Mitarbeit Konzept Raum, visueller Stil



Wie bringt man die Zitate aus Harry Graf Kesslers Tagebüchern in den Raum? Wie wird man der Fülle seiner Menschenbeschreibungen gerecht? Wie dockt man Kesslers Denken und Handeln an die Gegenwart an? Wir entschieden uns für mediale Lösungen. >>

Konzept, Text, Realisation Filme
Konzept Interaktives Exponat